Jahres-Archiv: 2005

Neue Freizeitbeschäftigung für Ärzte am CHUV: Beihilfe zum Selbstmord!

Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) ist ab 2006 die Beihilfe zum Selbstmord erlaubt. Die Organisationen „EXIT“ und „Dignitas“ oder externe Ärzte dürfen nur eingreifen, wenn ein Patient transportunfähig ist. Selbst angestellte Ärzte „dürfen“ sich laut vom CHUV bestätigten Medienberichten an der Beihilfe zum Selbstmord beteiligen. Allerdings müssten die CHUV-Ärzte, wie es…
Weiterlesen

Interventionen bewirkten Verteilungsstopp einer Werbebroschüre für Homosexualität an Schüler in Bern

Durch eine skandalöse Werbebroschüre wurden Schüler im Kanton Bern homosexuell beeinflusst. Parteien drohten mit Strafanzeige wegen Verführung Minderjähriger. Auf die Interventionen hin stoppte der Berner Erziehungsdirektor die Verteilung der Broschüre. Bern (www.kath.net, sb) Die AIDS Hilfe Bern hat Anfang Mai systematisch an Schulen im ganzen Kanton Bern eine Werbebroschüre für…
Weiterlesen

Schweizer Bischöfe lehnen Gesetz über die registrierte Partnerschaft für homosexuelle Paare ab

In Ihrer Presseerklärung vom 29. April 2005 haben die Schweizer Bischöfe das am 5. Juni dem Schweizer Volk zur Abstimmung vorgelegte Bundesgesetz über die registrierte Partnerschaft für homosexuelle Paare abgelehnt. Sie halten es für eine verfehlte Lösung für ein echtes Problem. Nachfolgend ein Zitat aus der Presseerklärung: „Die Schweizer Bischofskonferenz…
Weiterlesen

Stammzellenforschungsgesetz und skandalöse Verordnung dazu treten am 1. März 2005 in Kraft

Wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am 2. Februar 2005 mitteilte, werden das Stammzellenforschungsgesetz sowie die Verordnung dazu am 1. März 2005 in Kraft treten. HLI-Schweiz und andere Organisationen haben diese Verordnung im Rahmen der Vernehmlassung generell abgelehnt und etliche Punkte scharf kritisiert. Die Verordnung ist offenbar noch einmal stark…
Weiterlesen