Niederländische Abtreibungsaktivistin erhält päpstlichen Greogorius-Orden: HLI & VKAS senden Protestnote

Protestnote: Verleihung des Gregoriusordens an Frau Lilianne Ploumen

(Mit Datum vom 24. Januar 2018 wurde die folgende Protestnote an den Nuntius geschickt, mit der dringenden Bitte, diese umgehend an die zuständigen Stellen im Vatikan weiter zu leiten):

Die Schweizer Sektion von Human Life International (HLI-Schweiz) und die Vereinigung katholischer Ärzte der Schweiz sind zutiefst befremdet und betroffen über die Verleihung des Gregoriusordens an die niederländische Abtreibungsaktivistin Lilianne Ploumen durch Papst Franziskus im Juni 2017. Die Weltöffentlichkeit wurde erst viel später über dieses Ereignis orientiert und zwar durch die vom Vatikan Geehrte selbst, als sie sich in einem Interview mit dem holländischen Radiosender Nieuwsradio vom 22. Dezember 2017 mit dem im Vatikan erhaltenen Orden brüstete.
Die Erklärung des vatikanischen Presseamtes, wonach die Ordensverleihung einer „diplomatischen Gepflogenheit“ entsprochen habe, ist inakzeptabel. Wenn – wie das vatikanische Presseamt beteuert – es „sich nicht um ein Plazet zu einer Politik der Abtreibung handelt…“. wird unterschlagen, dass mit einer solchen Ehrung die Tötung Ungeborener verharmlost wird, unabhängig davon, ob dies Absicht ist oder nicht. Ein „Mea culpa“ seitens des Vatikans wäre angemessener und glaubwürdiger gewesen, als die Ausrede der „diplomatischen Gepflogenheit“.

Für HLI-Schweiz:

Pfarrer Dr. theol. Roland Graf, Präsident a.i.

Für die Vereinigung katholischer Ärzte der Schweiz:

Frau Dr. med. Rahel Gürber, Präsidentin

 

weitere Hintergrundinfos:

Schreiben Sie einen Kommentar