News

Neuer, fragwürdiger Familienartikel in die Verfassung? HLI kritisiert einseitige Familienpolitik von Nationalratskommission

HLI-Schweiz wehrt sich in seiner Vernehmlassung gegen den von der nationalrätlichen Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit vorgeschlagenen Verfassungsartikel. Dieser fördert einseitig die familienexterne Betreuung und will sie in der Verfassung festschreiben. Zudem sollen unter Missachtung förderalistischer Prinzipien die Kantone in ihren laufenden Bestrebungen zur Familienförderung bevormundet werden. HLI-Schweiz hat…
Weiterlesen

Flächendeckende, ideologische Schulsexualerziehung in der Schweiz? Nein!

Die Schweizerische Interessengemeinschaft Sexualerziehung hat heute ein Papier mit 13 Forderungen veröffentlicht. Diese enthalten klare Vorgaben, was bei einer Schulsexualerziehung beachtet werden müsste. Primär liegt nach Auffassung von HLI-Schweiz die Verantwortung der Sexualerziehung aber bei den Eltern. HLI-Schweiz arbeitet bei diesem über­parteilichen und überkonfessionellen losen und informellen Zusammenschluss verschiedener Einzelpersonen…
Weiterlesen

Unverantwortlicher Beitrag des Schweizer Fernsehens über assistierten Suizid eines psychisch Kranken

Kommentar zum Film „Tod nach Plan – André, psychisch krank und lebensmüde“ , SF 1, Redaktion DOK, 17. Februar 2011, 20:05 bis 20:59 Auch nach der Betrachtung des Films muss eindeutig festgehalten werden, dass sich das Schweizer Fernsehen vorwiegend zur mehrfachen Erfüllungsgehilfin von fragwürdigen Zielen gemacht hat: 1.) Das Schweizer…
Weiterlesen

Exit scheint freien Zugang zum Schweizer Fernsehen zu haben

Das Schweizer Fernsehen SF1 plant am 17. Februar 2011 zu bester Sendezeit die Ausstrahlung eines Films, der den assistierten Suizid bei einem psychisch kranken Menschen darstellt. Ist das verantwortbar?  Es widerspricht jedenfalls massgebenden journalistischen Ethikrichtlinien. HLI fordert die Absetzung der Sendung. Wie schon mehrere Male lässt sich das Schweizer Fernsehen wieder…
Weiterlesen

Menschenrechtsgerichtshof in Strassburg verneint ein Recht auf Suizidbeihilfe

Laut dem Urteil des Menschenrechtsgerichtshofes in Strassburg vom 20.1.11 wurde die Klage eines Schweizers abgewiesen, der auf eine rezeptfreie Verfügbarkeit des tödlich wirkenden Mittels Natrium-Pentobarbital pochte. Der Kläger wurde dabei von der Suizidhilfeorganisation Dignitas unterstützt, die beabsichtigte, dem psychisch schwer angeschlagenen Patienten Suizidbeihilfe zu leisten. Damit ist zumindest klargestellt, dass…
Weiterlesen

Karin Struck verstorben

Die Schriftstellerin und engagierte Kämpferin für das Lebensrecht ist tot. Sie erlag in den frühen Morgenstunden des 6. Februars ihrer Krebserkrankung. Die 1947 in Mecklenburg geborene Autorin wurde mit ihrem Erstlingswerk „Klassenliebe“ bekannt. Als sie sich nach einer erlittenen Abtreibung zur Pro-life-Aktivistin wandelte und das Sachbuch „Ich sehe mein Kind…
Weiterlesen

Neue Freizeitbeschäftigung für Ärzte am CHUV: Beihilfe zum Selbstmord!

Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) ist ab 2006 die Beihilfe zum Selbstmord erlaubt. Die Organisationen „EXIT“ und „Dignitas“ oder externe Ärzte dürfen nur eingreifen, wenn ein Patient transportunfähig ist. Selbst angestellte Ärzte „dürfen“ sich laut vom CHUV bestätigten Medienberichten an der Beihilfe zum Selbstmord beteiligen. Allerdings müssten die CHUV-Ärzte, wie es…
Weiterlesen

Interventionen bewirkten Verteilungsstopp einer Werbebroschüre für Homosexualität an Schüler in Bern

Durch eine skandalöse Werbebroschüre wurden Schüler im Kanton Bern homosexuell beeinflusst. Parteien drohten mit Strafanzeige wegen Verführung Minderjähriger. Auf die Interventionen hin stoppte der Berner Erziehungsdirektor die Verteilung der Broschüre. Bern (www.kath.net, sb) Die AIDS Hilfe Bern hat Anfang Mai systematisch an Schulen im ganzen Kanton Bern eine Werbebroschüre für…
Weiterlesen